Sunday, 16th June 2019
16 Juni 2019

Rückschlag für DHB-Frauen: 25:26-Niederlage gegen Ungarn

Jetzt teilen:

Nancy (dpa) – Mit traurigen Gesichtern und hängenden Köpfen verließen die deutschen Handball-Frauen nach dem schmerzlichen 25:26 (10:12) gegen Ungarn das Parkett.
Durch die zweite Turnier-Niederlage ist der erste Halbfinaleinzug bei der Europameisterschaft seit zehn Jahren für die DHB-Auswahl in weite Ferne gerückt. Das Team von Bundestrainer Henk Groener verfügt vor dem letzten Spiel in der Hauptrundengruppe II am Mittwoch gegen den WM-Dritten Niederlande über 4:4 Punkte und hat das Weiterkommen nun nicht mehr in der eigenen Hand. «Das ist bitter», sagte Groener. «Aber das Leben geht weiter. In unserem Spiel war von Beginn an der Wurm drin.»
Alicia Stolle mit neun Toren und Xenia Smits (6) waren am Sonntag in Nancy die besten Werferinnen für die DHB-Frauen, die nicht an den furiosen Auftritt beim 29:23 gegen Spanien zum Auftakt der Hauptrunde anknüpfen konnte. «Wir sind total enttäuscht», sagte Kapitänin Julia Behnke. «Wir müssen jetzt in Ruhe analysieren, welche Lehren wir für das Holland-Spiel ziehen müssen.»
Die deutsche Mannschaft wirkte gehemmt und legte einen Fehlstart hin. Vor allem in der Offensive lief wenig zusammen. Nach zwölf Minuten stand erst ein Treffer zu Buche, die DHB-Auswahl lag 1:5 hinten. «Wir haben zunächst die falschen Lösungen im Angriff gesucht», stellte Groener fest. Weil sich aber die Abwehr steigerte, konnte die deutsche Mannschaft den Abwärtstrend stoppen. Dank vier Treffern in Folge gelang beim 8:7 in der 21. Minute die erste Führung. Schon in dieser Phase überzeugte Rückraum-Ass Stolle.
Doch statt den Vorsprung auszubauen, scheiterte Deutschland in der Folge häufig an der ungarischen Torfrau Blanka Biro, die alleine vor der Pause sieben Würfe parierte. So drehte Ungarn die Partie bis zum Halbzeitpfiff wieder, während auf deutscher Seite zu diesem Zeitpunkt bereits drei Pfoten- oder Lattentreffer sowie neun Ballverluste in der Statistik standen.
Nach der Pause bot sich das gleiche Bild wie zu Beginn: Die deutsche Mannschaft leistete sich im Angriff erneut viele Fehler. Doch dieses Mal konnte sich Ungarn nicht absetzen, denn nun steigerte sich DHB-Torfrau Dinah Eckerle, die gegen Spanien die Matchwinnerin gewesen war. Vorne blieb Stolle unaufhaltsam, der Ausgleichstreffer zum 19:19 in der 47. Minute blieb aber der ansonsten blassen Emily Bölk vorbehalten.
Als die nach dem Seitenwechsel ebenfalls bärenstarke Kreisläuferin Behnke (4 Tore) zum 21:20 traf, schien der Sieg möglich. Doch in der hektischen Schlussphase hatte Ungarn die besseren Nerven. «Es tut weh, wenn du kurz vor Schluss führst und am Ende verlierst. Aber das passt zu diesem Spiel», resümierte Groener.
Damit hat die DHB-Auswahl nur noch geringe Aussichten auf eine Reise nach Paris, wo am Freitag die Halbfinals und das Spiel um Platz fünf steigen. Dazu muss ein Sieg gegen die Niederlande her. «Darauf konzentrieren wir uns jetzt», sagte Groener.

By:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.